Der Skipper

Manfred – Baujahr 1953 – aufgewachsen in Lingen, der größten und schönsten Stadt im Emsland – Studium in Osnabrück, Hamburg, Calw – verheiratet mit Sigrid – 3 gemeinsame Kinder (längst erwachsen).

Ende 2011 – Rüm Hart war da schon in der Pipeline – gab es gesundheitlich einen Tritt in den Allerwertesten. Erst Lungenprobleme (ein spezielle Art von COPD), dann auch noch ein kardiologischer Ausfallschritt (SSS – Sick Sinus Syndrom). Das Ende vom Lied: Herzschrittmacher-OP. Das Ende vom Konzert: Ende 2013 Ausstieg aus dem Familienunternehmen und Übergabe an die dritte Generation (mein Bruder und ich waren die zweite).

Ein etwas verfrühter Lebenswechsel, der neue Chancen auftat. Vor allem die, meinen langjährigen Traum von einer ausführlichen Ostseereise mit dem eigenen Boot doch noch bei einem dafür notwendigen Fitnesszustand schaffen zu können. Als Einhandsegler.

Und genau das habe ich 2015 gemacht, für 6 Monate und 3 Tage. Meistens tatsächlich allein, ab und an aber mit Sigrid an Bord. Kann man hier im Blog (im 3. Kapitel) ja alles mitlesen.

P1060269 bearb klein

Überhaupt ist die Schreiberei ein weiteres Hobby geworden. Auf diesen Seiten kann ich mich ja schon mal austoben. Außerdem gab’s bis Ende 2018 monatliche Kolumnen und den einen oder anderen Artikel für die Zeitschrift segeln.

Ansonsten: siehe „über mich“

8 Kommentare

  • René Käser says:

    Hallo Manfred
    Wir haben 2 Jahre auf einer neuen Lipari 41 gelebt und gaben nach 2 zermürbenden Reparatur- Jahren auf. Nun sind wir seit 5 Jahren wieder Landratten mit enormen Entzugserscheinungen. Wir wollen nicht mehr auf dem Schiff leben, aber einige Wochen pro Jahr wäre eine gute Lösung. Wir haben uns geschworen, ein nächstes Schiff muss härter im Nehmen sein und massiv besser in der Verarbeitung. Wir denken da an GFK Boote von HR an aufwärts und da fallen einem auch die Sirius Boote auf. Das Schiff sollte nicht über 12 Meter lang sein, damit es meine Frau auch alleine bedienen kann.
    Wir könnten uns vorstellen, 1 bis 2 Saison auf der Nord-Ostsee zu verbringen und dann über die Kanäle oder über die Biskaya in das Mittelmeer zu verlegen (Raum Griechenland – Kroatien).
    Einen Testschlag mit einer neuen Sirius 31DS haben wir schon gemacht. Es könnte für uns auch eine gute Gebrauchte ein Thema sein, falls wir auf dem Markt fündig werden.
    In „Drei Jahre mit Rüm Hart“ hast Du Deine Erfahrungen mit dem Schiff sehr gut beschrieben, danke. Trotzdem hätte ich noch fragen an einen erfahrenen Eigner.
    – Auf unser Lipari 41 knarrte alles von Anfang an und flog kurze Zeit später auseinander. Beim Probeschlag mit der 31DS war die See recht flach. Das Schiff war ruhig und es schien, als ob da nicht viel Material lautstark arbeiten würde. Hast Du Erfahrungen wie das bei rauer See ist, giert da alles oder sind die Teile formschlüssig verbaut?
    – Wir wurden in den 2 Jahren zwei mal mit strengem Wetter bedient. Einmal in der Biskaya mit 40-50kn Wind und ca. 3-4Meter hohen langen wellen. Würdest Du das einer Sirius 31DS zutrauen oder hast Du mit sowas schon Erfahrungen gemacht? Das war für uns ausserhalb der Komfortzone!
    – Wie läuft die Sirius Höhe? Im Mittelmeer kommt der Wind von überall, meistens aber nicht von dort wo er herkommen sollte. Daher möchten wir ein Schiff, mit welchem man auch mal gegen an fahren kann. Steckt das die 31DS einigermassen weg?
    – Ich habe bei einer Sirius 31DS schon leicht verzogene Türrahmen bei der Nasszelle gesehen. Ist das ein Einzelfall oder ein bekanntes Problem?
    Mein Eindruck von der Sirius ist sehr positiv und der Decksalon bietet Vorteile wie beim Katamaran. Jedoch wollen wir wieder ein Segelschiff und nicht mehr ein Floss.
    Herzliche Grüsse aus den Schweizer Bergen
    René

  • Hallo Manfred,
    bin neu hier, aber schon ein paar Mal auf Deine Seite gestoßen. Jetzt aktuell bei der Suche nach „Genua und Selbstwendefock“. Segeltechnisch wahrscheinlich ideal: Selbstwendefock – Genua – und vorne noch ein Gennaker. Aber wie wendest du die Genua? Du wirst sie vor dem Wenden wegrollen? Und fürs Beidrehen mit Selbstwendefock wäre eine Einrichtung gut, mit der man das Segel backstehen lassen kann?

    Grüße aus dem Binnenland
    Horst

    • Hallo Horst. Tja, man muss vor der Wende die Genua erst ein- und danach wieder ausrollen. Das ist der Nachteil dieser ansonsten tollen Konfiguration. Allerdings sind bei Rüm Hart die Rolltrommeln eine Nummer größer ausgelegt, so dass das Einrollen fix und leicht geht. Außerdem: wenn ich einen engen Kreuzkurs vor mir habe, nehme ich eh die SW-Fock.

      Und was das Backhalten der SW-Fock angeht, siehe bitte unter „Ideen“ „Stopperleinen für die die SW-Fock“. Ach komm, ich bin ja nicht so, hier ist der Link: https://www.ruemhart.net/basteleien/stopperleinen-sw-fock/ 🙂

      Gruß, Manfred

  • Rudolf Ittermann says:

    Hallo Herr Jansen, ich bin Rudolf Ittermann und schreibe Ihnen von der Shania, einer Sirius 310 Baunummer 12. Wir haben uns schon einige Male gesprochen, unser Liegeplatz ist in Hindeloopen. Beim Wechseln der Gummidichtung am Saildrive machte uns die Werkstatt darauf aufmerksam, dass der Abgasschlauch vom Motor falsch eingebaut ist und somit zurücklaufendes Wasser den Motor zerstören kann. Ist Ihnen dieses Problem bekannt, und wenn, wie haben Sie es gelöst? Bei Sirius sagte mir Herr Duwe, das die ersten ca. 15 Schiffe so gebaut wurden und danach eine Änderung mit einem Krümmer nach oben verbaut erfolgte. Auf meine Frage nach einem Umbau in meinem Schiff sagte mir Herr Duwe, es bestehe keine Garantie mehr. Er könne mir den Krümmer von Volvo zum Einkaufspreis von ca. 700 € verkaufen. Den Einbau mit geänderter Schlauchführung müsse ich übernehmen.
    Sie könne mich gerne auch einmal unter 0171 8351877 anrufen.

    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Ostermontag

    Gruß
    Rudolf Ittermann

  • Rüdiger Niemann says:

    Moin Manfred
    da hast du eine tolle Idee gehabt. Ich habe mich im Forum angemeldet, konnte aber meinen Namen nur mit max drei Buchstaben eingeben, beim Vornamen nur zwei.
    Nun warte ich nur noch auf meine „Zulassung“ im Forum.
    Siriussegler grüßen sich immer unterwegs und sind aufgeschlossen für neue Kontakte.
    Bis bald
    Rüdiger

  • Andreas says:

    Hallo Manfred,
    juhuuuu… seit heute Morgen erscheint Deine Seite nun endlich, auch auf meinem Rechner, wieder in der gewohnt guten und sehr übersichtlichen Erscheinung! Alle Bilder werden vernünftig dargestellt und im Kopf der Seite auch alle Unterthemen ordentlich gelistet. Da macht die Rüm Hart und das lesen gleich doppelt soviel Spaß. Warum, weshalb und wieso, weiß allerdings nur der ADMIN… Ich habe das Problem also AUSGESESSEN! Ganz nach alter Politiker Tradition. Viele Grüße auf die Rüm Hart und weiterhin viel Spaß bei den verbleibenden Wochen sendet Andreas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.